Abschied: SSV überfährt Johannisthal (Update)

DSCI0631

 

Zum Abschied von den Fans und der Neuendorfer Str. drehten die scheidenden Spieler nochmal richtig auf und schickten den Berlin-Liga-Aufsteiger SF Johannisthal 5:0 geschlagen nach Hause.

Balken613-1024x205

 

Es war die Abschiedsvorstellung auf dem heimatlichen Rasen des SSV-Teams 2012/13, sicherlich eine der besten Vertretungen des Vereins seit vielen Jahren; spielerisch wohl besser als die Oberligaelf 2007-09, die damals Stürmer wie Mehmet Aydin und Gino Krumnow so dringend gebraucht hätte.

Dem Gegner Johannisthal ging ein „Ruf wie Donnerhall“ voraus, waren die Grün-Schwarzen doch in einem bemerkenswerten Durchmarsch 22 x ungeschlagen geblieben und konnten bereits letzte Woche den Aufstieg zur Berlin-Liga klar machen. Die Sportfreunde, als Aufsteiger standesgemäss mit einer Flotte von sieben Taxis angereist, waren überraschend aber nur ein Schatten ihrerselbst. Ihnen schien jegliche Kreativität und Frische zu fehlen.

Daran fehlte es den Rot-Weissen am vergangenen Sonntag nicht. Sie schienen noch einmal so richtig Spass am Spiel zu haben. Nach Göldners unrühmlichem Abgang stand überraschend noch einmal Torsten Wiese im SSV-Tor. Nach dem Abgang auf Serhat Yosma (Rotsperre) und Özkan Inanc (Urlaub) stellte sich die Mannschaft praktisch von selbst auf.  Da die beiden (eben genannten) „Interims-Trainer“ nicht mehr dabei sind, übernahm Ali Dikmen die „Beratung“ des Teams. Drei Spieler aus der Zweiten rückten in den Kader nach, von ihnen kam Rashid Mohamud für 90 Minuten zum Einsatz.

 

Diese tolle, in zwei Jahren aufgebaute Heimserie wird in der neuen Spielzeit von einer völlig neuen Mannschaft verteidigt werden müssen. Von den jetzigen Spielern werden sich (fast) alle einen neuen Verein suchen. 🙁

Der SSV spielte in folgender Aufstellung

Wiese – Kabil, B. Alim, Yüksel, Bicen – Altin, Akyüz – Pfingst (70. Lorenz), Mohamud, Krumnow – Aydin.

Torfolge

1:0 Aydin (22.), 2:0 Aydin (45.), 3:0 Krumnow (75.), 4:0 Krumnow (77.), 5:0 Krumnow (88.)

mehmet205

Kurz vor der Pause (45.) erzielte Mehmet Aydin das 2:0.

mehmet207

Damit kommt „Memo“ auf 64 Treffer in dieser Saison.

Bis zum Freitag (14. Juni) ist noch Gelegenheit, ihn dafür zum Amateurfussballer des Jahres zu wählen.

e751b73c29

ginofreistoss2a ginofreistoss2b

Gino Krumnow traf vor der Halbzeitpause mit einem Freistoss noch das Quergestänge.

ginoverletzung5

10 Minuten vor der Halbzeit sah es so aus, als wäre die Partie für Gino Krumnow zu Ende. „Sportfreund“ Philipp Rogge hatte ihn mit einem „Ellenbogencheck“ niedergestreckt. Nach einer kurzen Auszeit von einigen Minuten konnte Krumnow jedoch weitermachen und nach dem Wechsel noch mächtig auftrumpfen …

gino302

In der zweiten Halbzeit gelang Gino Krumnow dann ein regelrechter Hattrick.

Hier das 3:0 nach 75 Minuten. Später machte er auch noch das vierte (77.) und fünfte Tor (88.)

gino305

DSCI0635

Auch unser alter Freund Marc Lorenz schaute noch kurz vorbei (70. Min.)

DSCI0638

Nach einem Revanchefoul (80.) musste er leider wieder gehen …

abpfiff3

choreo2

Festung Havelstadt – uneinnehmbar !

SSV– Fankultur bereichert die Landesliga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.