Fussballfans sind keine Verbrecher

Am 2. September fand das Regionalligaspiel SV Babelsberg 03 – Tennis Borussia statt.
Im Laufe des Spiels bzw. des gesamten Organisationsablaufes wurden die Fans immer wieder seitens des privaten Ordnungsdienstes Securitas wie Verbrecher oder Menschen zweiter Klasse behandelt. Angefangen hat es bei den komplett überzogenen Einlasskontrollen die an Nötigung grenzten. Taschen, Gürtel und andere Accessoirs durften zum Beispiel nicht mit ins Stadion genommen werden, teilw. sollte man Schuhe und andere Kleidungsgegenstände ausziehen, um die Kontrollen durchführen zu lassen. Auch Rentner und Gehbehinderte mussten sich teilw. diesen Schikanen unterziehen. Begleitet wurde das ganze von Beleidigungen seitens der Kontrollierenden.
Wärend des Spiels hielt man sich dann relativ zurück, außer das den Gästefans verboten wurde ihre Transparente am vorderen Zaun des Gästeblocks anzubringen. Nach dem Spiel baute man jedoch erneut eine Drohkulisse aus Ordnern auf, die Ketten bildeten und die Fans von beiden Seiten aus dem Block „trieben“.
Als Fans verurteilen wir diese unnötige Kriminalisierung von friedlichen Fußballfans seitens des SV Babelsberg 03s und hoffen, auch bzw. vor allem für die Babelsberger Fans, die jedes Heimspiel mit solchen Ordnern verbringen müssen, dass solche Vorgehensweisen nicht dauerhaft vom Verein toleriert werden und sich die Situation in Zukunft bessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.